TUSHY: Anal Angels 4 Review


Lulu Chu ist aktuell eine der gefragtesten Asia-Darstellerinnen und so war man bei TUSHY gut beraten, sie als Cover-Model für "Anal Angels 4" auszuwählen. Julia Grandi hat Regie geführt und das ist ebenfalls ein Garant für gute Unterhaltung! 

In der Reihe "Anal Angels" geht es im Prinzip darum zu zeigen, dass auch scheinbare unschuldige Schönheiten Lust auf einen Schwanz in ihrem Arsch haben, aber da ihr alle Porno-Kenner seid, gehe ich davon aus, dass ihr das sowieso bereits wisst. 

Szene 1: Lulu Chu und Mick Blue


Wofür ich TUSHY und auch die Schwester-Studios BLACKED, VIXEN und SLAYED liebe, sind die Showcase-Szenarios. Lulu Chu spielt hier eine unscheinbare Büroassistentin, die zufällig auf dem PC ihres Chefs von seinen sexuellen Vorlieben erfährt. Zwar hält er sie dazu an, einige Räume nicht zu betreten, doch gerade das macht doch bekanntlich erst den Reiz aus. Wie es zu erwarten war, wird sie dabei erwischt und ihr Chef ist kurz davor sie zu kündigen- bis sie sich ihm am nächsten Tag in heißen Dessous präsentiert. 
Lulu Chu ist hier eine glatte 10/10- sowohl schauspielerisch, als auch was den Sex angeht. Sie gibt alles und lässt sich von Mick Blue bis aufs Gröbste durchficken, wie ihr unten in dem kurzen Ausschnitt sehen könnt. 

Szene 2: Ginebra Bellucci und Alberto Blanco


Ginebra Bellucci und Alberto Blanco spielen in der zweiten Szene ein sexy Pärchen, welches sich ständig streitet, dann aber wiederum heißen Versöhnungssex hat. Witzig: die beiden streiten auf Spanisch und als Übersetzung ist unten nur der Text "Arguing in Spanish" eingeblendet. 
Der Sex ist nicht ganz so passioniert und leidenschaftlich wie der in der Szene mit Lulu Chu, jedoch hat Ginebra Bellucci eine sehr gute Präsenz und ihr braun gebrannte Haut tut ihr übriges. 

Szene 3: Romy Indy, Christian Clay


Romy Indy ist wahrlich eine sexy Party-Maus! Und gerade das macht die Szene extrem spannend, denn auf den ersten Blick wirkt sie absolut nicht so. Doch bei TUSHY schafft man es den Akteurinnen ein authentisches Image zu geben- egal wie weit hergeholt es sein mag. Romy Indy ist ein Blickfang und gerade ihre voluminösen lockigen Haare geben ihr sehr viel Charakter. Sie mag es etwas langsamer, aber dafür umso intensiver. Ganz anderer Ansatz als bei den vorherigen Szenen!

Szene 4: Kenzie Taylor, Oliver Flinn 

Auch bei Analfilmen sind die Titten einer Darstellerin ein nicht gerade unwichtig und können viel dazu beitragen, dass eine Szene richtig geil ist. Kenzie Taylor ist da eine schöne Abwechslung zu den anderen Mädels auf "Anal Angels 4", die alle doch eher einen kleinen Brustumfang haben. Ihr Look ist dem von Avery Christy in dem VIXEN-Crossover-Blockbuster "Psychosexual" (hier gehts zu meiner Review) sehr ähnlich, wobei ich da ehrlich gesagt Avery präferiere. Plus-Punkt: ihr wird am Ende schön die Rosette vollgewichst und man sieht wie glücklich sie das macht.

Fazit

Für Anal-Freunde ist "Anal Angels 4" ein Muss, alle anderen sollten sich dennoch die Szene mit Lulu Chu anschauen- in ihr lodert das asiatische Feuer, für das einst Asa Akira zur Legende wurde. 

Kommentare