INFLUENCE 2: Emily Willis Review

Lang genug musstet ihr nun schon auf meine Review zum Porno-Blockbuster des Jahres warten und nun habe ich endlich die Zeit und Muse gefunden mich "Influence 2", dem Film rund um die wunderbare Emily Willis zu widmen. "Influence 1" handelte von Elsa Jean und ich finde man kann ohne zu übertreiben, bei diesem Film schon von einem Meisterwerk reden. Dass da eine Fortsetzung kommt, ist wenig verwunderlich- doch die Erwartungshaltung ist gerade bei so einer Brand wie "Influence" gigantisch. Ob die Fortsetzung diesen Ansprüchen gerecht wird, kläre ich nun in der Review.

Während der erste "Influence"-Teil komplett über TUSHY veröffentlicht wurde, geht die Fortsetzung andere Wege und ist ein Crossover-Projekt aller VIXEN Media Group-Seiten. Das kommt dem Film was den Abwechslungsreichtum angeht, ungemein zu Gute, verlangt allerdings auch ein Abonnement des Multisite-Packages, welches monatlich rund 50€ zu Buche schlägt. Natürlich kann man auch auf die DVD zurückgreifen, die ist in Deutschland mit 59,90€ derzeit allerdings ähnlich teuer, was entschieden zu viel ist. Ich zahle gern für gute Pornos, das steht gar nicht zur Debatte, aber da wird der Bogen dann schon überspannt.

"Influence 2" ist teils biographisch und greift Geschehnisse aus Emilys wirklichem Leben auf. Das Geile ist auch der Humor, mit dem die Geschichte erzählt wird- ob vom Soundtrack, als auch von den Dialogen her, wird hier nichts zu 100% ernst genommen. In insgesamt vier Szenen, die ich gleich unten noch näher besprechen werde, können wir Emilys sexueller Odyssee und Selbstfindungsphase beiwohnen. Langeweile kommt da kaum auf, zumal Emily auch einfach eine tolle Schauspielerin ist. Ein gutes Showcase hängt nämlich nicht nur wie der Gonzo vom Sex ab, sondern nun mal auch von der Storyline und deren Umsetzung. 

Szene 1: Emily Willis, Kayden Kross (SLAYED)


Starregisseurin Kayden Kross, die auch bei diesem Film Regie geführt hat, zeigt in der ersten Szene, dass sie als MILF noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Obwohl Girl-Girl-Szenen in vielen Fällen absolut nicht mein Favorit sind und ich es meistens geiler finde, wenn eine schöne Dame von einem steifen Schwanz in alle Löcher gefickt wird, präsentieren uns Kayden und Emily hier eine Glanzleistung, die sogar mich begeistert. Das ist unbestritten eine der besten Lesben-Szenen des Jahres.
Aber wie startet "Inlfuence 2" eigentlich? Der Film beginnt am achtzehnten Geburtstag der jungen Emily, an dem sie dummerweise auch von zuhause rausgeschmissen wird. Ihr Job als Immobilienmaklerin läuft gut, da sie auch mit ihren Kunden ins Bett steigt und sie so von einem Kauf überzeugen kann. Die sexuelle Erfahrung, die ihr bei ihrer Begegnung mit Kayden Kross bevorsteht, würde sie nachhaltig verändern. Mit dem Gebrauch von einem Vibrator und jede Menge Feingefühl geht es dann feucht zur Sache.

Szene 2: Emily Willis, Dante Colle, Mick Blue (Deeper)

Für die Seite Deeper wagt sich Emily Willis erneut an einer Königsdisziplinen in der Porno-Szene: eine Double Penetration. Als Anspielung an den ersten "Influence"-Teil begegnet Emily Elsa Jean an einem Pool. Von ihrer Mentorin Kayden erfährt sie außerdem, dass Mick Blue zukünftig ihr neuer Manager sein wird. Er stellt ihr schließlich Dante Colle vor und Emily kann den beiden nicht widerstehen.
Emily selbst hat auf Twitter für "Influence 2" damit geworben, dass die Sexszenen sehr intensiv und authentisch sind. Da muss ich ihr zustimmen, denn auch hier gelingt die Balance zwischen Story und Sex geradezu hervorragend. Wo in anderen Pornos die Handlung Mittel zum Zweck ist, unterstützt sie hier die Sexszenen und machen sie erst zu dem, was  sie sind. Emily dabei zuzusehen wie aus einem unscheinbaren Mädchen eine große Influencerin gemacht wird, ist extrem geil und da wirkt selbst ein DP passend, obwohl diese Konstellation meistens nur schwer in einen Plot integrierbar ist. 

Szene 3: Emily Willis, Manuel Ferrara (VIXEN)


Bei Emily läuft es nun richtig gut, sie verdient viel Geld mit Pornos und sie kann endlich das Leben führen, dass sie immer führen wollte. Doch wie das eben so ist: das Schicksal ist ein mieser Verräter. Irgendwer hat sich Zugriff auf ihr Konto verschafft und schlagartig hat Emily nichts mehr von dem, was sie sich die letzten Monate und Jahre angespart hat. Nachdem sie schon bei ihrer Stiefmutter war und diese nach Unterstüzung, mischt sich Manuel ein und will ihr helfen. Und das einzige, was Emily derzeit braucht, ist einen fetten Dick!
Szene drei ist etwas lahmer als die zwei Szenen davor, unterstützt dafür aber die Dramaturgie gut. Selbst als erfahrene Porno-Influencerin läuft nicht immer alles wie am Ruder! Das Pool-Setting erinnert sehr an Teil eins und soll das wahrscheinlich auch.

Szene 4: Emily Willis, Anton Harden, Isiah Maxwell, Rob Piper, Tee Real


"Influence 2" schließt, wenn man von der Bonus-Szene mit Elsa absieht, mit einem Kracher ab: einem Interracial Gangbang. Leider verpasst man die Chance diesen gut in den Plot zu integrieren, was aber kaum stört bei der Qualität dieser Szene. Emily war nie in besserer Form zu sehen! Nicht nur hat sie es hier gleich mit vier Schwänzen auf einmal zu tun, nein, auch hier wird sie gleich doppelt penetriert. Bei anderen Darstellerinnen wirkt das schnell unangenehm, da man sieht dass es für sie unangenehm ist- bei Emily ist das nicht so. Sie ist eine dauergeile Nymphomanin oder schafft es einen zumindest das glauben zu lassen. 

Bonus: Emily Willis, Elsa Jean, Mick Blue


Diese etwas ältere Szene hatte ich damals schon in meinem Vorgängerblog Adult-Kult besprochen und ich war damals und daran hat sich im Prinzip nichts geändert, total begeistert. Elsa und Emily sind eine Traumkombo und sind im Doppelpack gleich noch viel geiler als allein. Als Bonus optimal, um eine Verbindung zur Handlung des ersten Teils herzustellen. 

Fazit

"Influence 2" kommt nicht nur an Teil eins ran, sondern toppt ihn noch um ein vielfaches. Die Gründe sind mehr Budget, mehr Plot und abwechslungsreicherer Sex. Ach, und Emily Willis. Ein Muss für Fans von Pornos mit etwas mehr "Tiefgang". 

Kommentare